Wanderung rund um den Gosaukamm

Dolomitenzauber im Salzkammergut!

Bergerfahrung, Trittsicherheit und reichlich Kondition sind die Voraussetzung für den Klassiker “Wanderung rund um den Gosaukamm“. Für eine der schönsten hochalpinen Touren sollten Sie zwei Tage in Ihren persönlichen Zeitrahmen einplanen. Vorbereitung ist alles! Und wenn Sie Ihren Wanderrucksack mit allen wichtigen Dingen für eine 2-Tages-Tour ausstatten, bleibt mehr Zeit zum Genießen.

Jeden Meter neue Bergerlebnisse

Landschaftlich einmalig schöne Alpinwanderung um eine wild zerklüftete Gebirgsgruppe am Randes des Salzkammergutes inmitten der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft Österreichs. Gut angelegte, aber stellenweise felsige und unterbrochene Pfade, sind Herausforderungen für jeden Bergfex. Sanftes und Schroffes sind hier oft nur einen Steinwurf voneinander entfernt. Den wohl schönsten Platz dieser Tour erreicht man auf dem Steiglpass, wo man der markant geformten Bischofsmütze schon recht nahe kommt. Seit 1993 ist der höchste Berg des Gosaukammes um große Teile seiner Süd- und Ostwand ärmer – die gelbe Abbruchfläche, die an diesen Jahrhundert-Bergsturz erinnert, schickt immer noch Steinschlagsalven in die Tiefe.

Der Berg ruft

Wir beginnen unsere Wanderung rund um den Gosaukamm mit einer Panoramafahrt der Gosaukamm-Seilbahn auf die sonnige Zwieselalm. Oben angekommen führt uns der Weg vorbei an der Gablonzer Hütte und weiter zur Wegteilung im Unteren Törlecksattel. Auf dem rechts abwärts führenden Austriaweg durch felsdurchsetzte Grashänge und ein Waldstück zur Stuhlalm (die nahe Theodor-Körner-Hütte ist im Wald versteckt).

Über den Grasrücken oberhalb der Alm (Mooseben) ins latschenbewachsene Grubach unter dem Stuhlloch und durch eine schmale, mit Holzstufen und Stahlseil gangbar gemachte Schlucht („Durchgang“) ins Jöchl hinauf. Dann fast eben unter den felsigen Ausläufern der Bischofsmütze (Stahlseile) zum Mahdalmriegel, dort nach links und durch die weiten Gras- und Geröllhänge oberhalb der Sulzkar- und der Retteneggalm zur schon weithin sichtbaren Hofpürglhütte. Auf der urigen Berghütte inmitten der sagenhaften Berglandschaft beenden wir den ersten Teil unserer 2-Tagestour und genießen den einzigartigen Hüttenzauber. Eine kräftige Jause und der glutrote Sonnenuntergang finalisieren den ersten Tag unserer Wanderung rund um den Gosaukamm.

Unser Tipp: Gerade in der Wander-Hochsaison ist die Hofpürglhütte oftmals speziell an den Wochenenden ausgebucht. Deshalb empfehlen wir Ihnen eine vorzeitige Reservierung.

Naturschauspiel für Frühaufsteher

Wie heißt es in einem bekannten Sprichwort? Der frühe Vogel fängt den Wurm! Eine Weisheit, die sich auch in den Bergen bewahrheitet. Denn der Sonnenaufgang, der die gesamte Landschaft in ein rot-orangenes Licht taucht, entschädigt für das frühe Aufstehen. Ein grandioses Erlebnis für alle Naturliebhaber. Und nach einem ausgiebigen Hüttenfrühstück auf der Hofpürglhütte machen wir uns wieder auf den Weg zu einem erlebnisreichen Wandertag auf dem Dachsteinplateau. Unsere Route führt uns nun über den Linzer Weg (Nr. 612 bzw. 601) in den gewaltigen Schuttkessel unter der Bischofsmütze. Dort links abzweigen, durch den Hang zum Wandfuß und über ausgesetzte, aber mit Stahlseilen gesicherte Felsbänder auf den Steiglpass. Auf der Nordseite führt der Steiglweg durch gestuftes Karstgelände ins felsige Hochtal zwischen der Großwand und der Kopfwand hinab. Der knackige Abstieg ist eine kleine Herausforderung für jeden Bergfex.

Kurze Pause. Einen Schluck Wasser trinken und weiter geht’s durch die Eisgrube ins von Latschen bewachsene Ahornkar und – unter dem Weitgries vorbei – zur Hinteren Scharwandalm (Gedenkstätte).

Zurück zum Gosausee

Über einen steileren Waldhang gelangen wir zu einer historischen Jagdhütte und durch den Auslauf der schutterfüllten Gamsriese zur darunter gelegenen Scharwandhütte. Auf der geneigten Waldrampe über der Vorderen Scharwand abwärts, bei der folgenden Wegteilung nach rechts und durch das Schuttfeld unterhalb des Strichkogels zur Seeklausalm am Vorderen Gosausee. Ein idelaer Platz, um die Zweitageswanderung um den Gosaukamm ausklingen zu lassen. Bei einer deftigen Jause, einer klassischen Mehlspeise und einer kühlen Erfrischung für die Kehle lassen wir die beeindrunkende Wanderung ausklingen. Und wer weiß, vielleicht geht sich im Sommer sogar noch ein Sprung in den erfrischenden Gosausee aus.

Sicherheitstipps für Wanderer

Zugegeben, die Landschaft der UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut ist das “Nonplusultra“ für Wanderfreunde, Bergfexe und Naturliebhaber: Unvergessliche Touren zu den schönsten Berghütten und Almen, Panoramablick soweit das Auge reicht und Glücksmomente für die Ewigkeit! Allerdings sollten Sie nicht vergessen, dass Sie sich oftmals im hochalpinen Gelände befinden. Wie Sie eine Tour am Besten vorbereiten sollten, was in den Rucksack gehört und wie Sie sich bei einem Notfall verhalten sollten, haben wir hier für Sie zusammengestellt. Gehen Sie auf Nummer sicher – wir sehen uns beim Wandern im Salzkammergut!

Informationen auf einen Blick

  • Ausgangspunkt: Vorderer Gosausee Talstation
    Zielpunkt: Vorderer Gosausee Talstation
    Dauer: 9 Stunden (Gesamtgehzeit)
    Etappe 1: Gosausee / Zwieselalm / Hofpürglhütte zirka 5 Stunden
    Etappe 2: Hofpürglhütte / Steigelpass / Gosausee zirka 4 Stunden
    Länge: 24 Kilometer
    Höhenmeter (aufwärts): 1000m
    Höhenmeter (abwärts): 450m
    Niedrigster Punkt: 1550m
    Höchster Punkt: 2100m
    Schwierigkeit: mittel
    Panorama: tolles Panorama
    Wegbelag: Wanderweg
    Günstigste Jahreszeit: Sommer und Herbst
    Ausrüstung: Wanderausrüstung, festes Schuhwerk
    Sicherheitshinweise:nur geübte Bergsteiger, alpiner Charakter
    Tipps: Hofpürgelhütte: Juni bis September

  • Kontakt
    Hofpürgelhütte
    Kontaktperson: DI Heinz Sudra
    Filzmoos 53
    5532 Filzmoos
    Österreich
    Mobil: +43 (0) 676 3718566