Gipfelglück der Extraklasse

Plassen - Hausberg der Hallstätter

Ein herrlicher Aussichtsberg, für den sich eine ganze Tagestour lohnt. Da er etwas abseits vom Verkehrsnetz liegt, steht er gewissermaßen im „Schatten" des Königs Dachstein und wird vorwiegend von seinen Stammbergsteigern geschätzt. Er ist der Hausberg der Hallstätter. Mein Vorschlag für diese Wanderung wäre, in der Frühe gleich mit der ersten Salzbergseilbahn zum Rudolfsturm hochzufahren, da an schönen Sommertagen das letzte Wegstück sehr heiß werden kann. Von der Bergstation der Standseilbahn rechne ich 3½ Stunden Wegzeit bis zum Gipfel (Bitte beachten Sie aber, dass die erste Seilbahn erst um 9.00 Uhr fährt).

Grashalden und Felsrippen

Wenn wir die Bergstation verlassen und uns wieder über das Gräberfeld, vorbei an den Knappenhäusern, bewegen, haben wir immer den mächtigen Aufbau dieses Berges vor uns. Bereits nach wenigen Kehren würde von der Forststraße ein Abkürzungsweg zum Hohen Wasserstollen (1234 m) abzweigen. Aber auch wenn wir auf der Straße bleiben, kommen wir zum Wasserstollen. Oberhalb desselben beginnt der eigentliche Plassenweg (Nr. 640), der zuerst durch dichten Mischwald führt und dann plötzlich in einen oftmals sehr steilen, wunderschönen Latschenhain mündet. Besondere Vorsicht ist auf den freien Grashalden und Felsrippen geboten, die der schmale Steig überwindet.

Perfekter Dachsteinblick

Ein schwieriges Stück ist mit einem Stahlseil gesichert. In allen Fällen sollte man vorher die Verankerung prüfen. Ansonsten ist der Anstieg ungefährlich. Auf halber Höhe schon genießen wir den herrlichen Anblick des Dachsteins, der uns mit seinem ewigen Eis, wie in ein „Hermelinfell" gehüllt, immer wieder in Bann hält. Der Hallstätter Gletscher ist zum Greifen nahe, besonders wenn man auf dem Gipfel steht.

Das 4 Meter hohe Lärchenholz-Gipfelkreuz auf dem Plassen wurde 1948 von den Heimkehrern des 2. Weltkrieges gestiftet. Vom Gipfel haben wir einen einzigartigen Rundblick; in unwahrscheinlicher Schönheit zeigen sich die Zinnen des Gosaukammes. Überhaupt ist dieses Gebiet reich an unberührten Almen und Wäldern. An schönen Tagen kann man nicht nur den Schafberg am Wolfgangsee, sondern auch die bayrischen Berge sehen.

Wenn Sie Glück haben, können Sie im Gipfelbereich einem Rudel Gemsen begegnen oder hoch über der Felswand ein Adlerpaar kreisen sehen. Immer wieder kann man hören, dass die Gipfelstunden am Plassen zu den schönsten im gesamten Salzkammergut zählen.

Ich war da!

Willkommen hier am Gipfel oben -  kannst stolz sein und dich selber loben - unvergesslich soll der Tag für dich sein trag dich doch bitte ins Logbuch ein. Bitte nehmt euch auf euren Wanderungen im Salzkammergut einen Kugelschreiber mit. Auf vielen Bergtouren gibt's ein Gipfelkreuz mit Logbuch in dem ihr euch unbedingt verewigen solltet. Dann noch schnell ein Selfie für facebook, twitter oder instagram und schon ist alles für die Nachwelt festgehalten.

Falls Sie noch Zeit haben, würde ich Ihnen nach dem Abstieg nicht die Route über die Standseilbahn, sondern die vom Salzberg über die „Schlaipfen" und durch das Echerntal zurück nach Hallstatt empfehlen. Ein Mehraufwand von 2 Stunden, der sich wirklich lohnt!

Sicherheitstipps für Wanderer

Zugegeben, die Landschaft der UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut ist das “Nonplusultra“ für Wanderfreunde, Bergfexe und Naturliebhaber: Unvergessliche Touren zu den schönsten Berghütten und Almen, Panoramablick soweit das Auge reicht und Glücksmomente für die Ewigkeit! Allerdings sollten Sie nicht vergessen, dass Sie sich oftmals im hochalpinen Gelände befinden. Wie Sie eine Tour am Besten vorbereiten sollten, was in den Rucksack gehört und wie Sie sich bei einem Notfall verhalten sollten, haben wir hier für Sie zusammengestellt. Gehen Sie auf Nummer sicher – wir sehen uns beim Wandern im Salzkammergut!

Informationen auf einen Blick

  • Ausgangspunkt: Bergstation der Salzbergseilbahn auf dem Hallstätter Salzberg
  • Ankunftspunkt: Bergstation der Salzbergseilbahn auf dem Hallstätter Salzberg
  • Unser Tipp: Beachten Sie auf Ihrem Rückweg vom Plassen-Gipfel die letzte Fahrt der Salzbergseilbahn. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Talstation der Salzbergseilbahn oder unter saltwelten.at
  • Wegnummer: 640
  • Schwierigkeitsgrad: schwer
  • Höhe: 1954m
  • Gehzeit: 9 Stunden (Gipfel einfach: 4½ Stunden vom Tal, 3½ Stunden mit der Salzbergseilbahn)
  • Wegbeschaffenheit: Wald, Wiese, Bergpfade
  • Ausrüstung: Wanderschuhe, feste Schuhe
  • Beste Wanderzeit: Mitte Mai, Juni, Juli, August, September
  • Besonderheiten: An schönen Sommertagen kann das letzte Wegstück sehr heiß werden. Beeindruckender Weitblick auf den Dachsteingipfel und die einzigartige Bergwelt rund um den Hallstättersee.