Was(s)erleben

Gosausee-Rundweg

Der Weg rund um den Gosausee zählt zu den ganz besonderen Themenwegen. Elf Stationen bringen Ihnen die einzigartigen Landschaftsformen des Inneren Salzkammergutes näher.

Vom natürlichen (Trinkwasser-)Brunnen über dem Pythagorasbecher, dem Wasserxylofon bis hin zum Hörtrichter erfahren Sie hautnah die vielfältigen Wirkungen und Effekte des Wassers.

Weitere Themenschwerpunkte:
Geologie, Karst, Fossilien und Seeklause.

An ausgeklügelten Erlebnisstationen lernen Sie die Energie und Eigenschaft des Wassers auf einfache Art und Weise kennen.

Der Rundweg ist auch für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer gut befahrbar und vier Kilometer lang.

Die Gehzeit beträgt eine gute Stunde.

Hinweis: Der Gosausee erreichen Sie von Hallstat aus in ca. 25 Minuten mit dem Auto.

Themenweg "Was(er)leben" Gosausee online bei www.gosautal.net

Hintergrund

Wasser ist in Gosau nichts Besonderes; allgegenwärtig und in unerschöpflichen Ressourcen vorhanden, jederzeit verfügbar und somit etwas Selbstverständliches und Gewöhnliches. Doch der Schein trügt. Wie keine andere Substanz ist Wasser die Ursache vielfältigster Wirkungen und Erscheinungen. Überall, wo es auftritt, garantiert es Leben und Veränderung. Die zahlreichen Facetten von Wasser wieder ins Bewusstsein zu rufen ist Ziel des Themenweges am Vorderen Gosausee. Entlang des Rundweges kann anhand von elf Objekten grundlegendes übers Wasser erfahren und erleben. Die wesentliche Innovation liegt im Verzicht auf textreiche Schilder. Nur mit wenigen Schlagworten wird am Objekt auf den thematischen Hintergrund hingewiesen.

Zusätzlich soll eine Broschüre den interessierten Besucher nähere und leicht verständliche Hintergrundinformationen liefern. Auf unkonventionelle Art und Weise wird an die Inhalte herangegangen. Wasser wird mittels eines Trichters belauscht oder man bringt es selber zum Klingen. Ein Brunnen fordert zum Trinken auf. Der Blick durch einen Guckkasten ermöglicht Eindrücke von einer Zeit, als der Dachsteingletscher noch bis zum Gosausee reichte. Fossilien bezeugen den marinen Ursprung von Gosaukamm und Dachstein. Die Saugwirkung von Wasser wird anhand einer Kaskade von "Pythagorasbechern", deren Geheimnis eine Konstruktion von gegenläufigen Röhren im Inneren ist, demonstriert. Neben Pythagoras kommt noch ein weiterer Grieche zum Zug: Archimedes baute eine wasserfördernde Spirale. Die molekularen Eigenschaften von Wasser bilden die Basis allen Lebens und sind es Wert, in Stein gemeißelt zu werden. Die sogenannten "Gosauwerke", eine Kette von Stauanlagen und Kraftwerken, werden schematisch durch Töpfe und Leitungen nachgebaut. Zu sehen ist auch ein original "Pelton-Laufrad". Wobei Turbine und Kraftwerksketten-Modell auf Wunsch mittels Wasserkraft in Bewegung versetzt werden können. Im Übrigen wurden am Gosausee schon seit dem 17. Jahrhundert technische Anlagen gebaut. Fast 300 Jahre erleichterte eine Seeklause die Holztrift.