Das Nestroy Denkmal in Bad Ischl

 

Am Kreuzplatz

Bad Ischl spielte eine große Rolle im Leben von Johann Nestroy. Seine Ischl- Aufenthalte sind ab dem Jahr 1845 belegt. Im Jahr 1859 kaufte er die heute noch bestehende Nestroy-Villa. 2005 wurde im Bad Ischler Lehártheater erstmals der Johann Nestroy-Ring verliehen, eine Tradition, die ursprünglich von der Stadt Wien gepflegt wurde.

Anno 1848 vagabundierte ein charismatischer Johann Nepomuk Nestroy, der sich wahrlich keinen Jux machen wollte, in das Kleinod Bad Ischl. Ohne zu ahnen welch Monument ihm die charmante Stadt später setzten würde. Äußerst fasziniert war die Künstlerseele von der märchenhaften, inspirierenden Gegend, eingeschmiegt in das idyllische Salzkammergut. Ringsum teuflische Berge, glitzernde Seen, Kompositionen aus herrlichen Bauten, prachtvolle Wiesen und friedliche Wälder, himmlische Gaumenfreuden in gemütlichen Restaurationen, kaiserlicher Kaffeegenuss in geschmackvollen Räumlichkeiten. Flankiert von zuvorkommenden Einheimischen.

Daher überraschte es den Kunstschöpfer weniger, dass Bad Ischl mittlerweile als köstlicher Geheimtipp unter Künstlern diverser Sparten galt. Konstant verköstigte nämlich das Lehartheater, liebevoll als „kleine Burg“ bezeichnet, das Volk mit verführerischen Leckerbissen von Schauspiel und Musik. Fundamental waren da natürlich auch Nestroys brilliante Werke, die auf dem Ischler Spielplan unentbehrlich waren. So ergab es sich im Jahre des Herrn 1859, dass Nestroy eine reizende Mansion am zauberhaften Fuße des Kalvarienbergs erstand. Erfolgreich fungierte er da eine ganze Weile um kreative, vielversprechende Impulse auf Papier zu bringen. Mit Vergnügen nistete sich übrigens auch Franz Stelzhammer in der poetischen „Nestroy Villa“ ein, die es nach wie vor zu bestaunen gilt.

Nach dem Ableben des satirischen Schriftstellers, ehrten ihn die Ischler indem sie das „Nestroy Denkmal“ am Kreuzplatz errichten ließen. Obendrein erinnert eine funkelnde Tradition aus Wien an den humoristischen Schöpfer fantastischer Wortkunst: Der hochkarätige Nestroy – Ring zeichnet seit 2005 just auch in Bad Ischl großartige, österreichische Künstler aus. Im Lehártheater verlieh man diesen bisher: Karl Markovics, Nicholas Ofczarek, Michael Niavarani, Peter Turrini, Erwin Steinhauer und Karlheinz Hackl.

Unterwegs auf historischen Pfaden

Nicht immer hat man im Urlaub die große Lust auf die ganz großen Sehenswürdigkeiten, manchmal möchte mal einfach kleine Dinge erforschen oder entdecken! Da sind die zahlreichen Themenwege in Gosau, Bad Goisern, Hallstatt und Obertraun die perfekte Alternative zum ganz großen Ausflugsprogramm: Entdecken Sie auf dem Historienpfad die Ursprünge der geschichtsträchtigen UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut. Folgen Sie den Wegen des Wassers am Gosausee oder gehen Sie – mit oder ohne Audio-Guide – auf einen historischen Rundgang durch die malerischen Gassen von Hallstatt. Die zahlreichen Themenwege bieten die perfekte Verbindung eines ausgedehnten Spaziergangs mit dem geschichtlichen Hintergrundwissen Ihres Gastgeberortes, und sind in jeder Jahreszeit und bei fast jedem Wetter zu erkunden. Wir sehen uns auf den beliebten Themenwegen durch das Welterbe!

Informationen auf einen Blick

  • Tourismusverband Bad Ischl
    Auböckplatz 5 - Trinkhalle
    4820 Bad Ischl
    Österreich
    Telefon: +43 (0) 6132 277570
    Fax 43 (0) 6132 2775777
    E-Mail: office@badischl.at
    Homepage: Kaiser-und Kurstadt Bad Ischl
    GPS: lg 047°/41,66'N lt 013°/37,40'O