Pythagoras-Kaskade

Der Gerechtigkeitsbecher

Der Namen Pythagoras erinnert unwillkürlich an seinen bekannten Lehrsatz und somit an Mathematik. Er war aber auch Philosoph. ' Als solcher erfand er einen Becher, in dessen Inneren ein System von gegenläufigen Röhren konstruiert ist. Wenn sich der Becher füllt, so steigt die Flüssigkeit auch in den Röhren. Wird eine gewisse Höhe überschritten, so setzt sich ein Saugmechanismus in Gang und der Becher wird in einem Zug entleert.Mit diesem „Gerechtigkeitsbecher" vermittelte Pythagoras seinen Schülern das Verhältnis zum richtigen Maß. Der Becher durfte nur bis zu einer bestimmten Höhe mit Wein gefüllt werden.

Drei in Serie

Wer aber zu gierig war und voll einschenkte, der wurde Opfer eines physikalischen Prinzips. Dieser Becher ist ein Symbol dafür, dass natürliche Ressourcen gleichmäßig aufgeteilt werden müssen. Wer sich davon im Übermaß bedient, besitzt am Ende weniger als zuvor. Ein Sinnbild für Enthaltsam-und Gerechtigkeit. Beim vorliegenden Objekt handeltes sich um drei in Serie geschaltete Pythagoras-Becher, wobei der jeweils obere den unteren füllt. Mit panta rheialles fließt kommt neben Pythagoras mit Heraklit ein weiterer griechischer Philosoph zu Wort. Sein Ausspruch handelt vom ewigen Werden und Sichverändern der Dinge.

Unser Tipp: Sie haben Lust auf mehr spannende Geschichten und die Jahrtausende alte Geschichte der UNESO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut und möchten mehr über den historischen Salzabbau oder das harte und stellenweise entbehrungsreiche Leben der Menschen im Salzkammergut erfahren? Dann schauen Sie doch in unseren großen Geschichtsteil. Eine Reise der ganz besonderen Art durch die Zeit. Jetzt mehr erlesen....

Informationen auf einen Blick