Schätze aus dem Gebirge

Nicht einmal acht Prozent der Gosauer Gemeindefläche sind als Ackerland, Wiesen und Almflächen nutzbar. Also wurden die Einwohner erfinderisch: Im 19. Jahrhundert verarbeitete man z. B. den feinen Gletscherstaub, der sich in den nacheiszeitlichen Seen (z. B. im Bärental oder am Hinteren Gosausee) abgelagert hatte: In einer „Kreidemühle" am Vorderen Gosausee wurde diese „Seekreide" vermahlen, gepresst, mit Klebstoff versetzt und zu Schreibkreide geschnitten. Damals stach man auch Torf aus den Mooren in den westlichen Talhängen: Eine dampfbetriebene „Torfmühle" bereitete daraus das „Streutorf" für die Stalleinstreu. In diesem Haus schleift dagegen die Familie Gapp schon in der vierten Generation edle Schätze aus besonderen Steinen: Die Hausindustrie der Steinschleiferei nutzt die reichen Vorkommen von buntem Marmor oder versteinerter Muscheln und Ammoniten in den Gosauschichten. Verzierte Torbögen oder Wandbrunnen in alten Bauernhäusern belegen die lange Tradition dieses Gewerbes. Heute entstehen hier vor allem kunstvolle Schmuck und Gebrauchsartikel.

Unser Tipp: Sie haben Lust auf mehr spannende Geschichten und die Jahrtausende alte Geschichte der UNESO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut und möchten mehr über den historischen Salzabbau oder das harte und stellenweise entbehrungsreiche Leben der Menschen im Salzkammergut erfahren? Dann schauen Sie doch in unseren großen Geschichtsteil. Eine Reise der ganz besonderen Art durch die Zeit. Jetzt mehr erlesen....

Informationen auf einen Blick