Über alle Grenzen

Die hier befindliche, 1746 erbaute Schichtlerhof gehört zu den wenigen Bauernhöfen in Gosau. Die noch aus Holz bestehen. Um das „grüne Gold" gab es zwischen den Bauern und der Grundherrschaft immer wieder Auseinandersetzungen: Die Obrigkeit war vor allem am Brennholz aus den Wäldern (und an der Jagd) interessiert, während die von ihr abhängigen Bauern Weiden für die Viehwirtschaft benötigten. Die Grenzen der Gosau waren zunächst sehr umstritten: Die westliche Talseite gehörte bis zur Hirschfurt (der Mündung des Brielgrabens) zu Salzburg, die östliche zu Österreich.

Nach einer Urkunde von 1231 besaß sogar die Steiermark einen Teil des Tales. Im blutigen „Salzkrieg" (1291 bis 1297) fiel der Salzburger Erzbischof Konrad mit 100 Reitern und 2000 Mann Fußvolk - darunter vielen Knappen vom „Konkurrenz-Bergwerk" in Hallein - im Gosautal ein. Er zerstörte zwar die beiden Gosauer Sudwerke, verlor aber seine Gebietsansprüche an den halb blinden Habsburgerherzog Albrecht I., der schließlich - gegen eine beträchtliche Geldsumme - auf das Salzsieden verzichtete. Seit dieser Zeit gehört die Gosau zum „Kammergut" - der genaue Grenzverlauf wurde aber erst 1565 festgelegt.

Unser Tipp: Sie haben Lust auf mehr spannende Geschichten und die Jahrtausende alte Geschichte der UNESO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut und möchten mehr über den historischen Salzabbau oder das harte und stellenweise entbehrungsreiche Leben der Menschen im Salzkammergut erfahren? Dann schauen Sie doch in unseren großen Geschichtsteil. Eine Reise der ganz besonderen Art durch die Zeit. Jetzt mehr erlesen....

Informationen auf einen Blick