Der Zug der Zeit

Wirtschaftliche Impulse brachte auch der Bau der Salzkammergutbahn, die ursprünglich über Hallstatt verlaufen sollte. Am 23. Oktober 1877 weihte die Lokomotive „Hallstatt " die Strecke zwischen Attnang-Puchheim und Stainach-Irdning ein, auf der nun auch das Salz transportiert wurde. Das rauchende Ungetüm fraß nicht nur Braunkohle, sondern lieferte sie (ab 1884) auch für die Feuerung der Hallstätter Sudpfannen - damit waren die Holztrift und die Köhlerei im Salzkammergut beendet. Durch den Bau des Bahndammes wurde das Seeufer ein wenig zurückgedrängt; dort entstand in den Jahren 1886/ 87 ein kleiner Hafen für die Kohlen-und Salzverladung. Obertraun erhielt eine mehrgleisige Bahnstation, da die Strecke über den Koppen nach Aussee steil ist und oft den Einsatz einer zweiten Vorspann- oder Schiebelok notwendig machte.

Nicht immer fuhr die Bahn zum Nutzen der Bevölkerung: Im Kriegsjahr 1942 führte man ein Versuchsschießen mit einem Eisenbahngeschütz durch, bei dem das Gasthaus Koppenrast beschädigt und ein Bahnwärterhaus zerstört wurde.

Unser Tipp: Sie haben Lust auf mehr spannende Geschichten und die Jahrtausende alte Geschichte der UNESO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut und möchten mehr über den historischen Salzabbau oder das harte und stellenweise entbehrungsreiche Leben der Menschen im Salzkammergut erfahren? Dann schauen Sie doch in unseren großen Geschichtsteil. Eine Reise der ganz besonderen Art durch die Zeit. Jetzt mehr erlesen....

Informationen auf einen Blick