SalzAlpenSteig: Bad Goisern - Obertraun

 

Achtung Soleweg-Wanderer!

Der Salzkammergut Soleweg auf den Salzberg ist zur Zeit gesperrt. Der Rest des Weges zwischen Hallstatt und Bad Goisern ist begehbar. Betroffen von der Sperre ist somit auch der gleiche Abschnitt des Welterbe-Rundwanderweges. Daher ist der Salzberg zur Zeit zu Fuß nur über den Salzberg-Serpentinenweg zu erreichen. Gehzeit zirka 55 Minuten. Weitere Informationen erhalten Sie beim Tourismusbüro in Hallstatt unter: +43 (0) 6134 8208.

Entlang der ältesten Pipelone

Spektakuläre Wasserfälle und atemberaubende Ausblicke auf dem Soleweg zwischen Bad Goisern und Hallstatt prägen die 18. Etappe des SalzAlpenSteigs. Wir tauchen noch einmal tief in die Welt des weißen Goldes ein, bevor wir uns in die Fluten des Hallstättersees stürzen und genießen die letzte Etappe mit allen Sinnen!

Den Hallstättersee zu Füßen

Mit großer Vorfreude auf unser endgültiges Ziel am SalzAlpenSteig begeben wir uns auf die letzte Etappe, die uns vom Geburtsort Hubert von Goiserns bis ins berühmte Hallstatt führt. Durch freundliche, von Schneerosen gezierte Ahorn- und Buchenwälder wandern wir entlang des Solesteigs an unzähligen Wasserfällen und grandiosen Aussichtspunkten vorbei. Die Wanderung verläuft zwischen den Ausläufern des Dachsteinmassivs (Gosaueck 1484m, Schneidkogel 1552m und Hühnerkogel 1386m) und dem Hallstättersee und führt den Wanderer zu vielen interessanten Infopunkten und Sehenswürdigkeiten zum Thema Salz. Am Schluss wandern wir noch einmal buchstäblich durch die "Hölle", bevor wir vom Salzbergwerk aus einen grandiosen Ausblick über den See und auf den Dachstein genießen und den Abstieg in die UNESCO Weltkulturerbestätte Hallstatt antreten. Die Überquerung des Hallstätter Sees auf die gegenüberliegende Seite erfolgt mit dem Schiff (Schiffsstation unterhalb des Sechserkogels). Von hier aus wandern wir entlang der Bahngleise in südöstliche Richtung bis ins Ortszentrum von Obertraun, dem Ziel unserer letzten Etappe.

Wegbeschreibung

Von der Tourist-Information in Bad Goisern aus, wandern wir in nördlicher Richtung die Kirchengasse entlang und zweigen dann links in die Josef-Putz Straße ab. Von dort aus geht es weiter in Richtung Kurpark. Wir gehen auf der Dr. Kubinger-Promenade durch den romantischen Park und folgen immer dem Verlauf des kleinen Bächleins das sich durch den Ort schlängelt, bis wir zur zweiten Kirche Bad Goiserns und dem großen Friedhof gelangen. Wir halten uns rechts und kommen nach kurzer Zeit zu einer Brücke die links von einer großen Staustufe über die Traun führt. Nach der Brücke folgen wir der großen Rechtskurve entlang des Raumsaubachs bergauf, gehen am Jodlersteg vorüber und folgen an der ersten Kreuzung dem Wegweiser nach links (Goisererhütte-Gosau).

An der nächsten Weggabelung halten wir uns weiterhin links und biegen in eine Schotterstraße ein. Richtung Osten hat man hier immer wieder schöne Ausblicke auf die hübsche Kulturlandschaft Ramsaus. Nach kurzer Zeit kommen wir an einer Schottergrube vorbei, passieren diese, biegen dann nach links ab und kommen wieder auf die Forststraße. Wir folgen dieser für ein kurzes Stück, biegen aber gleich wieder nach rechts auf den Waldweg ein.

Der Wald ist hier besonders schön hell und bei einem Bänkchen am Bach machen wir eine Rast um die Ruhe zu genießen, ehe wir den Bach überqueren und geradeaus weitergehen. Wir gehen an einem großen Fabriksgelände (zu unserer Linken) vorbei und folgen den Schildern des Solewegs. Nach einiger Zeit gelangen wir zum Vereinshaus des ortsansässigen Schützenvereins. Kurz nach dem Schützenvereinshaus sieht man rechts einen Wasserfall, den man sich auf einem kurzen Abstecher genauer ansehen kann. Von nun an ist der Weg nicht mehr schwer zu erklären, da es eigentlich immer entlang des Solewegs geradeaus weitergeht und man sich eigentlich gar nicht verlaufen kann.

Erst kurz vor Hallstatt muss man noch einmal aufpassen. Hier führt einerseits ein Weg direkt nach Hallstatt hinein, der andere (auf dem wir weiterwandern) geht noch einmal steil bergauf und führt uns an einer Solestube und dem Kaiser Franz Josef Stollen vorbei direkt in die "Hölle" (namensgebend für diesen Streckenabschnitt ist die extreme Streckenführung und die große Lawinengefahr, die beim historischen Salzabbau und -transport in der Mühlbachschlucht herrschte). Treppauf passieren wir die wildromantische Mühlbachschlucht und gelangen nach einigen Anstrengungen an den Gasthof Rudolfsturm.

Von hier oben hat man eine tolle Aussicht auf den Hallstättersee und den Dachstein, direkt nebenan befindet sich das Salzbergwerk Hallstatt. Von jetzt an geht es in großen Serpentinen bergab bis ins Zentrum von Hallstatt. Im Anschluß an die Besichtigung des UNESCO-Kulturerbeortes Hallstatt gelangen wir mit dem Schiff über den Hallstätter See nach Obertraun. Ausdauernde Wanderer führt der Uferweg entlang des Hallstätter Sees nach Obertraun, dem Ende dieser Etappe.

Wandern beginnt mit dem ersten Schritt

Lust auf Urlaub einmal anders? Mit dem Rucksack und der einzigartigen Landschaft auf “Du & Du“? Frei und ungebunden? Zeitlos und unbeschwert? Dann nichts wie rauf auf einen der zahlreichen Fernwanderwege, die auch durch die Ferienregion Dachstein Salzkammergut führen. Zu einem der schönsten Fernwanderwege gehört der SalzAlpenSteig zwischen dem romantischen Hallstättersee und dem bayerischen Meer – dem Chiemsee. Der Weitwanderweg führt Sie durch die schönsten Winkel der UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut: Über malerische Wanderwege, urige Berghütten, mit unvergesslichen Panoramablicken. Und wer weiß? Vielleicht sehen wir uns? Auf dem SalzAlpenSteig zwischen Hallstatt und dem Chiemsee.

Informationen auf einen Blick