Die Mühlen am Wasserfall

Im klimatisch rauhen Inneren Salzkammergut konnte man kaum Getreide anbauen. Aufgrund der steigenden Zahl der Arbeitskräfte beim Bergbau, bei der Saline und im Forst wurde die Versorgung mit Lebensmitteln bald zum Problem. Die Hofkammer erließ 1490 eine Widmung, nach der die Bauern im fruchtbareren Alpenvorland, aber auch im steirischen Ennstal ihre Produkte - soweit sie über den Eigenbedarf hinausgingen - nur ins Salzkammergut liefern durften.

Mühlen, in denen das Getreide verarbeitet wurde, bestanden im Echerntal und oberhalb des Ortes, direkt am Mühlbach-Wasserfall. In der "Felsenmühle" lebte und arbeitete einige Jahre lang der Goiserer "Bauernphilosoph" Konrad Deubler (1814 bis 1884). Nach seinem harten Tagwerk als Müller vertiefte er sich hier in seine Bücher. Er pflegte Kontakte zu bedeutenden Wissenschaftern, Philosophen und Künstlern seiner Zeit, von denen ihn einige in Goisern besuchten.

Unser Tipp: Sie haben Lust auf mehr spannende Geschichten und die Jahrtausende alte Geschichte der UNESO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut und möchten mehr über den historischen Salzabbau oder das harte und stellenweise entbehrungsreiche Leben der Menschen im Salzkammergut erfahren? Dann schauen Sie doch in unseren großen Geschichtsteil. Eine Reise der ganz besonderen Art durch die Zeit. Jetzt mehr erlesen....

 

Informationen auf einen Blick